Spende für die Landshuter Tafel

500 Euro bekam die Landshuter Tafel vom Wundnetz Landshut e.V., einem Zusammenschluss von Ärzten und Pflegediensten, gespendet. 

Dr. Stefan Gotsmich, Sprecher des Wundnetzes, überreichte das Geld an Brigitte Hochban, die die ehrenamtliche Initiative des Diakonischen Werks leitet.

„Wir haben immer Bedarf an Mehl, Nudeln, Reis, Öl und Zucker, um zumindest einen Teil der insgesamt 300 Haushalte, die jede Woche zu uns kommen, mit Grundnahrungsmitteln versorgen zu können“, erklärte Brigitte Hochban.
Gerade bei Waren ohne Mindesthaltbarkeitsdatum entsteht nach ihren Worten häufig ein Engpass. Deshalb sei die Landshuter Tafel auf Privatspenden angewiesen und müsse gelegentlich Lebensmittel zukaufen.

Die Tafel verteilt jede Woche dienstags und donnerstags gespendete Waren an bedürftige Bürger.


Dr. Stephan Gotsmich (links) überreichte die Spende an Brigitte Hochban von der Landshuter Tafel und an Holger Peters, Geschäftsführer des Diakonischen Werks.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.